Sport Verein Stuttgarter Kickers 1899 e.V.

so heisst unser verein zu dem wir gerne gehn   

auf dieser seite m�chten wir euch etwas zur geschichte des vereins bieten ,weiterhin gibt es ein paar links zu offiziellen seiten aber auch zu guten fan seiten unserer blauen im internetz.

nun w�nschen wir euch viel spass beim st�bern     

euer HORSCHDI UND RICHY  

anstecknadeln vom svk & htc

pins vom svk & htc

anstecknadeln und pins anderer vereine die den namen kickers tragen

 

 

 

 

ergebnisse der blauen k�nnt ihr unter anderen kickersseiten nachsehen

 001 SV Stuttgarter Kickers  www.stuttgarter-kickers.de   
 002 Kickers Handballabteilung  www.kickers-handball.de   
 003 HTC Stuttgarter Kickers  www.htc-stuttgarter-kickers.de   
 004 F�rderer der HTC Jugend  www.jugendfoerderverein.de   
 005 Das Offizielle Kickers-Forum  www.kickers-forum.de     
 006 Forum des Onlinefanclubs  www.kickersboard.phpbbserver.net    
 007      
 008      
 009 Blue Boys  members.aol.com/blueboysvk   
 010 Online-Fanclub  www.kickers-fans.de    
 011 Blau-Wei� 1977  www.blau-weiss1977.de   
 012 Kickersfreunde Heilbronn 

www.kickersfreunde-heilbronn.de 

 
 013 Vorw�rts Lappland  www.vl-95.de    
 014 Over Land And Sea  www.overlandandsea.de   
 015 Die Bunten Blauen  www.bunte-blaue.de   
 016 Blaue Bomber  www.blauebomber.de    
 017 Fortuna Kickers  www.freundschaftsfanclub.de    
 018  

 

 
 019 Schurwald-Richy on tour und Horschdi  www.schurwald-richy-on-tour.beep.de    
 020 Fanseite von Thommy Berg  www.thomas-berg.de    
 021 Gelsenkickers  www.gelsenkickers.de    
 022 Fanseite von Felix  www.waldau-stadion.de    
 023 Fanseite vom �berlinger  www.kickers-stuttgart.de.vu    
 024 Das Kickers-Archiv  www.kickers-stuttgart.de   
 025 Seite vom M�hringer  www.moehringer.de.vu    
 026 Fanseite von Uwe  www.seidlix.net/svk    
 027 Nachrichten & Presseberichte  mitglied.lycos.de/mcvillager/ php/powie/news     
 028 Timos Fanseite  www.blaue-goetter.de   
 029 Seite von Tobi  www.on-tour.de.ms    
 030 Kickers-Schalke-Bruderschaft 

www.blaue-bruderschaft.cabanova.de   

 
 031 SVK1899 - Bastis Seite  www.svk1899.de    
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       

 

Stuttgarter Kickers

 

   

Der SV Stuttgarter Kickers ist ein traditionsreicher Sportverein in Stuttgart. Bekannt ist der Verein vor allem f�r seine Fu�ball-Abteilung. Die �Blauen� (so wegen ihrer Vereinsfarbe genannt) stehen in Rivalit�t mit den Lampen (den �Roten�). Gr��te Erfolge des Vereins waren die Deutsche Vize-Meisterschaft im Fu�ball 1908 und das Erreichen des DFB-Pokal-Finals 1987, Der Verein hat rund 1.600 Mitglieder.

 


 
  .
   
   
   
   
   
   
   
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   

Vereinsgeschichte

Da der Cannstatter Fu�ball-Club − ein Vorg�nger der heutigen Lampen − keinen Fu�ball mehr spielen wollte, sondern nur noch Rugby, gr�ndeten am 21. September 1899 21 junge Fu�ballverr�ckte den Fu�ballklub Stuttgarter Cickers. Unter ausdr�cklichem Ausschlu� von Rugby wollte sich der Verein nur auf Fu�ball und Leichtathletik konzentrieren. 1902 lehnte sich ein Teil der Mitglieder auf und wollte trotz dieses Beschlusses das Rugby-Spiel im Verein einf�hren. Dies wurde von der Vollversammlung abgelehnt. Die Rugby-Bef�rworter verlie�en daraufhin den Verein und traten geschlossen dem FV 1893 Stuttgart bei, den heutigen Lampen. Hier liegt die noch heute besondere Rivalit�t der beiden gro�en Stuttgarter Fu�ballvereine verwurzelt.

Bis 1905 war der Sportverein auf dem St�ckachplatz in Stuttgart-Ost beheimatet. 1908 erreichte der Verein das Endspiel um die Deutsche Meisterschaft. Trotz der Niederlage (0:3) �bernahm Herzog Ulrich von W�rttemberg die Schirmherrschaft �ber den Verein und f�hrte den Verein in gesellschaftlicher Hinsicht in die vorderen Reihen Stuttgarts. Bis 1930 dominierten die Stuttgarter Kickers den Fu�ball in W�rttemberg.

1933 wurde der Verein in SV Stuttgarter Kickers umbenannt. Mit Beginn des Nationalsozialismus verlor der als �j�disch� bezeichnete Verein die Spitzenposition im Stuttgarter Fu�ball.

Die am 6. August 1913 gegr�ndete Hockeyabteilung trennte sich 1957 vom Verein (Grund waren Platzprobleme nach dem Bau des Stuttgarter Fernsehturms) und firmiert seitdem unter der neuen Vereinsbezeichnung HTC Stuttgarter Kickers. Die Handballabteilung wurde 2005 in den Verein �HV Stuttgarter Kickers� ausgegliedert.

Der Verein umfasst heute die Abteilungen Fu�ball, Leichtathletik, Tischtennis, Schiedsrichter und FAdSKi (Fanabteilung der Stuttgarter Kickers). Die Gesangsabteilung wurde in den 60er Jahren wegen Nachwuchsproblemen aufgel�st.

Fu�ball

Geschichte

Im Fu�ball konnten sich die Stuttgarter Kickers rasch als eine der besten Mannschaften W�rttembergs etablieren und insgesamt 24 W�rttembergische Meisterschaften erringen. 1908 erreichte der Verein das Endspiel um die Deutsche Meisterschaft gegen Viktoria 89 Berlin, das allerdings ersatzgeschw�cht mit 0:3 verloren wurde.

Auch nach der Einf�hrung der Gauligen als h�chster deutscher Spielklasse im Dritten Reich erzielten die Stuttgarter Kickers in der Gauliga W�rttemberg gute Platzierungen. Erfolge auf Reichsebene blieben dem Verein jedoch verwehrt. Im letzten Jahr des Zweiten Weltkriegs bildeten die Stuttgarter Kickers eine Kriegssportgemeinschaft mit den Sportfreunden Stuttgart.

Nach dem Krieg spielten die Kickers in der neu geschaffenen Oberliga S�d und belegten hier zun�chst meist Pl�tze im Mittelfeld oder in der unteren H�lfte der Tabelle, konnten den Abstieg aber bis Ende der 1950er Jahre vermeiden. In der Spielzeit 1947/48 machte in der Oberliga S�d der 'Hundert-Tore-Sturm' Furore. 1963 qualifizierten sich die Stuttgarter Kickers f�r die mit Gr�ndung der Fu�ball-Bundesliga als zweith�chste Spielklasse neu geschaffenen Regionalliga, die 1974 zur Zweiten Fu�ball-Bundesliga wurde. Bis Ende der 1980er Jahre geh�rte der Verein ununterbrochen der zweiten deutschen Spielklasse an. In dieser Zeit als Zweitligist erreichten die Stuttgarter Kickers 1987 das Endspiel um den DFB-Pokal, das allerdings gegen den Hamburger SV mit 1:3 ungl�cklich verloren ging. Das Pokalfinale stellt neben den Jahren in der Fu�ball-Bundesliga einen H�hepunkt in der Vereinsgeschichte dar.

Der erstmalige Aufstieg in die Fu�ball-Bundesliga gelang dem Klub 1988, als man unter Trainer Manfred Krafft Meister der Zweiten Bundesliga wurde. Die Mannschaft konnte sich jedoch nicht in der ersten Liga etablieren. Trotz einiger guter Resultate stieg der Verein in der ersten Bundesliga-Saison als Tabellen-Siebzehnter wieder ab. Nach nur zwei Jahren gelang der Wiederaufstieg (Relegationsgegner FC St. Pauli, 1:1, 1:1, 3:1), dem allerdings erneut ein ungl�cklicher Abstieg folgte. Dem ersten Abstieg in die drittklassige Regionalliga 1994 folgte zwar zwei Jahre sp�ter der Wiederaufstieg, doch 2001 stieg der Verein wieder in die Regionalliga ab, der er seitdem angeh�rt. In der Saison 99/00 erreichten die Stuttgarter Kickers das Halbfinale des DFB Pokals welches aber bei Werder Bremen mit 2:1 n.V. verloren wurde.

2005 und 2006 gewannen die Stuttgarter Kickers den WFV-Pokal.

In der Saison 2006/07 spielen die Stuttgarter Kickers in der Regionalliga S�d; die zweite Mannschaft spielt in der Oberliga Baden-W�rttemberg.

Die DFB-Pokalsaison 2006/07 endete f�r die Kickers in einem Skandal: Nachdem sie in der ersten Hauptrunde den Erstligisten Hamburger SV mit 4:3 nach Verl�ngerung besiegten, wurde das Zweitrundenspiel gegen Hertha BSC Berlin in der 81. Minute abgebrochen, da der Schiedsrichterassistent Kai Voss von einem aus dem Fanblock geworfenen Gegenstand getroffen und verletzt worden war. Die Partie wurde f�r Hertha gewertet.

Erfolge

  • Deutscher Vize-Meister: 1908
  • Deutscher Akademischer-Meister: 1914 Endspiel 1919
  • Deutscher Vize-Pokalsieger: 1987
  • DFB-Pokal Halbfinale: 2000
  • Bundesliga 1988/89 und 1991/92
  • S�ddeutscher Meister: 1908, 1913, 1917
  • S�ddeutscher Pokalsieger 1932
  • Meister der Zweiten Liga: 1951, 1959, 1988
  • W�rttembergischer Meister: 1936, 1939, 1940, 1941, 1942, 1943
  • Meister der Regionalliga S�d 1996
  • W�rttembergischer Pokalsieger: 2005, 2006

Auch im Juniorenbereich haben die Stuttgarter Kickers Erfolge vorzuweisen:

  • Deutscher A-Juniorenmeister 1979
  • Deutscher A-Juniorenpokalsieger 1990
  • W�rttembergischer A-Jugend Meister 1978, 1979, 1997
  • W�rttembergischer B-Jugend Meister 1974, 1977, 1979
  • W�rttembergischer C-Jugend Meister 1990
  • W�rttembergischer A-Jugend Pokalsieger 1988, 1990

Platzierungen seit 1923

  • 1923/24 - Bezirksliga W�rttemberg/Baden (1. Platz)
  • 1924/25 - Bezirksliga W�rttemberg/Baden (1. Platz)
  • 1925/26 - Bezirksliga W�rttemberg/Baden (4. Platz)
  • 1926/27 - Bezirksliga W�rttemberg/Baden (3. Platz)
  • 1927/28 - Bezirksliga W�rttemberg/Baden Gruppe W�rt. (1. Platz)
  • 1928/29 - Bezirksliga W�rttemberg/Baden Gruppe W�rt. (2. Platz)
  • 1929/30 - Bezirksliga W�rttemberg/Baden Gruppe W�rt. (6. Platz)
  • 1930/31 - Bezirksliga W�rttemberg/Baden Gruppe W�rt. (3. Platz)
  • 1931/32 - Bezirksliga W�rttemberg/Baden Gruppe W�rt. (7. Platz)
  • 1932/33 - Bezirksliga W�rttemberg/Baden Gruppe W�rt. (1. Platz)
  • 1933/34 - Gauliga W�rttemberg (2. Platz)
  • 1934/35 - Gauliga W�rttemberg (3. Platz)
  • 1935/36 - Gauliga W�rttemberg (1. Platz)
  • 1936/37 - Gauliga W�rttemberg (5. Platz)
  • 1937/38 - Gauliga W�rttemberg (2. Platz)
  • 1938/39 - Gauliga W�rttemberg (1. Platz)
  • 1939/40 - Gauliga W�rttemberg Staffel II (1. Platz)
  • 1940/41 - Gauliga W�rttemberg (1. Platz)
  • 1941/42 - Gauliga W�rttemberg (1. Platz)
  • 1942/43 - Gauliga W�rttemberg (3. Platz)
  • 1943/44 - Gauliga W�rttemberg (2. Platz)
  • 1944/45 - Gauliga W�rttemberg Gruppe II (3. Platz)
  • 1945/46 - Oberliga S�d (3. Platz)
  • 1946/47 - Oberliga S�d (7. Platz)
  • 1947/48 - Oberliga S�d (3. Platz)
  • 1948/49 - Oberliga S�d (8. Platz)
  • 1949/50 - Oberliga S�d (16. Platz)
  • 1950/51 - 2. Oberliga S�d (1. Platz)
  • 1951/52 - Oberliga S�d (12. Platz)
  • 1952/53 - Oberliga S�d (14. Platz)
  • 1953/54 - Oberliga S�d (14. Platz)
  • 1954/55 - Oberliga S�d (11. Platz)
  • 1955/56 - Oberliga S�d (14. Platz)
  • 1956/57 - Oberliga S�d (14. Platz)
  • 1957/58 - Oberliga S�d (16. Platz)
  • 1958/59 - 2. Oberliga S�d (1. Platz)
  • 1959/60 - Oberliga S�d (16. Platz)
  • 1960/61 - 2. Oberliga S�d (8. Platz)
  • 1961/62 - 2. Oberliga S�d (14. Platz)
  • 1962/63 - 2. Oberliga S�d (6. Platz)
  • 1963/64 - Regionalliga S�d (14. Platz)
  • 1964/65 - Regionalliga S�d (7. Platz)
  • 1965/66 - Regionalliga S�d (5. Platz)
  • 1966/67 - Regionalliga S�d (4. Platz)
  • 1967/68 - Regionalliga S�d (4. Platz)
  • 1968/69 - Regionalliga S�d (4. Platz)
  • 1969/70 - Regionalliga S�d (12. Platz)
  • 1970/71 - Regionalliga S�d (10. Platz)
  • 1971/72 - Regionalliga S�d (11. Platz)
  • 1972/73 - Regionalliga S�d (8. Platz)
  • 1973/74 - Regionalliga S�d (6. Platz)
  • 1974/75 - 2. Bundesliga S�d (16. Platz)
  • 1975/76 - 2. Bundesliga S�d (16. Platz)
  • 1976/77 - 2. Bundesliga S�d (10. Platz)
  • 1977/78 - 2. Bundesliga S�d (10. Platz)
  • 1978/79 - 2. Bundesliga S�d (9. Platz)
  • 1979/80 - 2. Bundesliga S�d  (3. Platz)
  • 1980/81 - 2. Bundesliga S�d (3. Platz)
  • 1981/82 - 2. Bundesliga (7. Platz)
  • 1982/83 - 2. Bundesliga (5. Platz)
  • 1983/84 - 2. Bundesliga (8. Platz)
  • 1984/85 - 2. Bundesliga (9. Platz)
  • 1985/86 - 2. Bundesliga (6. Platz)
  • 1986/87 - 2. Bundesliga (7. Platz)
  • 1987/88 - 2. Bundesliga (1. Platz)
  • 1988/89 - Bundesliga (17. Platz)
  • 1989/90 - 2. Bundesliga (4. Platz)
  • 1990/91 - 2. Bundesliga (3. Platz)
  • 1991/92 - Bundesliga (17. Platz)
  • 1992/93 - 2. Bundesliga (15. Platz)
  • 1993/94 - 2. Bundesliga (16. Platz)
  • 1994/95 - Regionalliga S�d (2. Platz)
  • 1995/96 - Regionalliga S�d (1. Platz)
  • 1996/97 - 2. Bundesliga (5. Platz)
  • 1997/98 - 2. Bundesliga (12. Platz)
  • 1998/99 - 2. Bundesliga (13. Platz)
  • 1999/00 - 2. Bundesliga (15. Platz)
  • 2000/01 - 2. Bundesliga (17. Platz)
  • 2001/02 - Regionalliga S�d (12. Platz)
  • 2002/03 - Regionalliga S�d (15. Platz)
  • 2003/04 - Regionalliga S�d (9. Platz)
  • 2004/05 - Regionalliga S�d (9. Platz)
  • 2005/06 - Regionalliga S�d (8. Platz)

Bekannte Spieler

  • Karl Allg�wer (* 5. Januar 1957), 10 L�nderspiele
  • Fredi Bobic (* 30. Oktober 1971), 37 L�nderspiele
  • Guido Buchwald (* 24. Januar 1961), 76 L�nderspiele
  • Edmund Conen (* 10. November 1914, � 05. M�rz 1990), 28 L�nderspiele 1934 bis 1942
  • Erwin Deyhle (* 19. Januar 1914, � Dezember 1989), ein L�nderspiel 1939 gegen Estland
  • Hans Eberle (* 28. September 1925, � 02. April 1998), Olympiateilnehmer
  • Rolf Geiger (* 16. Oktober 1934), 8 L�nderspiele 1956 bis 1964
  • Ari Hjelm (* 24. Februar 1962), 100 L�nderspiele f�r Finnland
  • Helmut Jahn (* 20. Oktober 1917, � 25. M�rz 1986), 17 L�nderspiele 1939 bis 1942
  • Walter Kelsch (* 3. September 1955), 4 L�nderspiele
  • Eugen Kipp (26. Februar 1885, � 10. November 1931), 18 L�nderspiele 1908 bis 1913, Olympiateilnehmer
  • J�rgen Klinsmann (* 30. Juli 1964), 108 L�nderspiele, von Juli 2004 bis Juli 2006 Bundestrainer der deutschen Fu�ballnationalmannschaft
  • Tayfun Korkut (* 2. April 1973), 42 L�nderspiele f�r die T�rkei
  • Toni Kurbos (* 20. Oktober 1960), Rekordtorsch�tze in einem Spiel (6 Treffer) in der franz�sischen Ligue 1
  • Robert Prosinecki (* 12. Januar 1969), WM-Dritter 1998 mit Kroatien
  • Thomas Ritter (* 10. Oktober 1967), 1 L�nderspiel
  • Alois Schwartz (* 28. M�rz 1967), 169 Spiele f�r den Verein zwischen 1985 und 1993
  • Zoltan Sebescen (* 1. Oktober 1975), 1 L�nderspiel
  • Albert Sing (* 7. April 1917), 9 L�nderspiele 1940 bis 1942, Co-Trainer der deutschen Nationalmannschaft bei der WM 1954

Leichtathletik

Erfolge

  • 4* Deutscher Meister 4*1500 m Staffel 1933 und 1934 (Koch, Kettner, Dessecker, Paul)
  • 2* Deutscher Meister 4* 400 m Staffel 1936 (Sauer, Tripps, Sumser, Dessecker) und 1937 (Kramer, Sumser, Tripps, Roben)
  • 2* Deutscher Meister 4* 100 m Staffel 1946 (R�mping, Bachmann, Baublies, Scheuring) und 1952 (Vogt, Zandt, Neef, H�nssel)

Bekannte Sportler

  • Alfred Dompert, Gewinner der Bronzemedaille im 3000-Meter-Hindernislauf der Olympischen Spiele 1936
  • Werner von Moltke, Zehnkampf, Bestleistung 7786 Punkte 1962
  • Erich Borchmeyer, 100m, Bronzemedaille Olympischen Spiele 1936
  • Erwin Huber, Zehnkampf, Olympischen Spiele 1928 in Amsterdam
  • Werner Zandt, 100m, 200m, 4*100m Staffel Olympischen Spiele 1952 in Helsinki
  • Reinhold Boschert, Weitsprung, Olympischen Spiele 1968 in Mexiko-Stadt

Tischtennis

In der Saison 1982/83 spielte die Tischtennismannschaft der Herren in der 1.Bundesliga. Bekannte Spieler waren Ulf Thorsell und Michael Krumt�nger. Nach dem direkten Abstieg zerfiel die Mannschaft.

Organisation

Der Verein wird von einem f�nfk�pfigen Pr�sidium geleitet. Seit 2003 ist Hans Kullen Pr�sident der Kickers. Weitere Pr�sidiumsmitglieder sind Dieter Wahl (Marketing & �ffentlichkeitsarbeit), Dirk Eichelbaum (Finanzen & Recht), J�rgen K�hn (andere Abteilungen) und Edgar Kurz (andere Abteilungen). Von 1979 bis 2003 war Axel D�nnwald-Metzler Pr�sident des Vereins. Anschlie�end zeichnete ihn der Verein zum Ehrenpr�sident aus.

Des Weiteren besitzt der Verein einen sechsk�pfigen Aufsichtsrat und einen f�nfk�pfigen Ehrenrat.

Infrastruktur

Vereinsgel�nde

Seit 1989 besitzen die Stuttgarter Kickers auf der Waldau wieder ein eigenes Vereinsgel�nde. Zuvor waren die einzelnen Abteilungen des Vereins wegen des Baus des Stuttgarter Fernsehturms und dem daraus resultierenden Verlust von mehreren Spielfeldern an mehreren Standorten verteilt. 1996 erhielt das ehemalige Universit�ts-Sportgel�nde den Namen ADM-Sportpark - in Anlehnung an Ehren-Pr�sident Axel D�nnwald-Metzler.

Der ADM-Sportpark umfasst die Gesch�ftsstelle des Vereins, einen Fan-Shop, ein Fanhaus, ein Klub-Restaurant, ein Jugendhaus, vier Fu�ballpl�tze (darunter ein Kunstrasenplatz) und zwei Beachsoccer-Felder.

GAZ�-Stadion

Die erste Fu�ballmannschaft der Kickers tr�gt ihre Heimspiele im Stadion auf der Waldau in Stuttgart-Degerloch - vormals Kickers-Platz bzw. Kickers-Stadion bzw. Waldau-Stadion - unterhalb des Fernsehturms aus. Das Stadion auf der Waldau fasst ca. 11.500 Zuschauer. Die Kickers sind der einzige Verein im deutschen Profifu�ball, der seit �ber hundert Jahren im selben Stadion spielt. Zu Bundesligazeiten spielten die Kickers wegen des gr��eren Fassungsverm�gens teilweise auch im der von ihren Anh�ngern ungeliebten Klosch�ssel.

Trivia

Die Musik f�r das Vereinslied der Stuttgarter Kickers schrieb Erwin Lehn, den Text sein Freund Joachim Fuchsberger.

Die im Logo um das K gruppierten Sterne stehen f�r K�nner, K�mpfer und Kameraden.

 

powered by Beepworld